Fortsetzung
Druckversion

Fortsetzung

"Aus Ihren Unterlagen habe ich entnommen, dass bei einem Verzicht auf die Rechte aus der Zulassung die Mitgliedschaft gem. § 13 II der Satzung fortgesetzt werden kann. Die Frage ist, wie es bei selbständigen Anwälten aussieht, die aus der Anwaltschaft in den Bereich von selbständigen Handelsvertretern wechseln und nun als Versicherungsvertreter oder Makler für eine Vertriebsorganisation tätig sind. Können diese überhaupt ihre Mitgliedschaft in dem Versorgungswerk fortsetzen und was geschieht mit den Beiträgen?"


Grundsätzlich kann die Mitgliedschaft immer freiwillig mit allen Rechten und Pflichten fortgesetzt werden. Zu unterscheiden ist dann, ob Sie mit Ihrer nichtanwaltlichen Tätigkeit der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht unterliegen oder nicht. Wenn nein, ändert sich außer Ihrem Status von gesetzlich auf freiwillig gar nichts. Die Einkünfte sind beitragspflichtig. Andernfalls können Sie sich von der Beitragspflicht zum Versorgungswerk bis auf den Mindestbeitrag befreien lassen, wenn die Pflichtbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung abfzuführen sind. Auch in diesem Falle bleibt es Ihnen jedoch selbstverständlich unbenommen, jederzeit nach eigenem Ermessen freiwillige, voll rentenwirksame Beiträge an das VSW zu entrichten, um Ihre hiesigen Anwartschaften zu erhöhen.