Archiv-Detailansicht
Druckversion
19.01.2015

Ab Januar 2015 erhöhte steuerliche Absetzbarkeit von Beiträgen an das Versorgungswerk


Durch das in weiten Teilen am 01. Januar 2015 in Kraft getretene so genannte "Zollkodexanpassungsgesetz" (auch als Jahressteuergesetz 2015 bezeichnet) ist u.a. im Wege einer Änderung von § 10 Abs. 3 Satz 1 EStG das Abzugsvolumen für Beiträge zu Gunsten einer Basisversorgung im Alter (u.a. gesetzliche Rentenversicherung, berufsständische Versorgung, Knappschaft, private Basisrente) erhöht worden. Das maximale Abzugsvolumen lag bisher statisch bei 20.000,00 EUR. Nunmehr wird das maximale Abzugsvolumen dynamisch an den Höchstbeitrag zur knappschaftlichen Rentenversicherung (West) gekoppelt. Dieser Wert errechnet sich aus dem aktuell geltenden Beitragsatz von 24,8 % (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) sowie der derzeitigen Beitragsbemessungsgrenze von 89.400,00 EUR in der knappschaftlichen Rentenversicherung in Westdeutschland und beläuft sich für das Jahr 2015 damit auf 22.172,00 EUR.

Der an das Versorgungswerk maximal zahlbare Jahresbeitrag von 15/10 des Regelpflichtbeitrages, mithin in diesem Jahr 20.364,36 EUR, kann daher nunmehr in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden.